Marketingstrategien mit Erfolg: Nadine Brües

Veröffentlicht am Kategorien Agentur, Kreativschmiede

Nadine Brües, Konzeption bei rta.design, spricht im Interview über Kreativität, Weltreisen, Zukunftsplanung und ihre Faszination für Marketing und Crime-Magazine.

Nadine, wie lange bist du schon bei rta.design?
Mittlerweile schon seit knapp 4 Jahren. Angefangen habe ich 2015 als Duale Studentin im Bereich Mediendesign. Im Wechsel war ich alle 3 Monate bei rta.design (meinem Partnerunternehmen) und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg. Im Oktober 2017 habe ich meinen Bachelor erfolgreich absolviert und bin dann erstmal für ein paar Monate auf Reisen gewesen. Seit Anfang 2018 bin ich nun fest angestellt.

Welche Länder hast du schon bereist?
In meiner Freizeit bin ich gerne in der Welt unterwegs und lerne mehr über andere Kulturen. 2016 war ich durch mein Auslandssemester in Amerika an der University of California in Santa Barbara. Zusammengefasst war ich schon in Kalifornien, Mexiko, New York, Hawaii, Dubai, Bali, Lombok, Singapur, Australien und Bangkok. Für 2019 ist eine Reise nach Sri Lanka geplant.

Wenn du nicht auf Reisen bist und bei rta.design arbeitetest: Was ist deine Aufgabe?
Angefangen habe ich damals in der Designabteilung. Jetzt bin ich für den konzeptionellen Bereich zuständig, bedeutet, ich konzeptioniere für unsere Kunden von Webseiten bis Werbekampagnen, egal ob digital oder print. Zudem habe ich in diesem Jahr die Merchandise-Kataloge von Fendt und Challenger organisiert inkl. Fotoshootings, Übersetzungen in 8 Sprachen und Model-Casting. Also kurz gesagt – immer etwas Neues!

Wenn du Ruhe hast: Liest du eher Romane oder Fachbeiträge?
Crime-Magazine. Ich bin der absolute Crime-Fan und trage nicht umsonst den Spitznamen „Brüsant“ bei rta.design. Alles, was mit Aktenzeichen XY zu tun hat, ist genau mein Ding. Mysteriöse, aber reale Fälle, faszinieren mich am meisten. Da könnte ich doch glatt zur Hobbyermittlerin werden. 🙂

Wann bist du am kreativsten: vormittags oder nachmittags?
Nachts und vormittags.

Digital oder Print?
Beides.

Mit was beginnt dein Tag?
Aufstehen, Kaffee trinken und gute Laune haben. Zur Arbeit komme ich meist ein wenig früher um in Ruhe meine Mails zu checken und den Tag zu planen. Im weiteren Verlauf arbeite ich eng mit der Design- und Technikabteilung zusammen. Wir verteilen Aufgaben und sprechen uns bezüglich Kundenprojekten ab. Kommunikation ist dabei besonders wichtig um Hand in Hand zu arbeiten, das gilt natürlich auch für den Kundenkontakt.

Was macht dir an der Konzeption von Marketingprojekten besonders Spaß?
Bei Projekten von der Pike auf dabei zu sein und wachsen zu sehen, ist für mich das tollste an meinem Job. Ich finde es jedes Mal erstaunlich, was wir in kurzer Zeit schaffen und kreieren können. Meist kommen unsere Kunden mit vagen Ideen oder Vorstellungen zu uns. Wir erarbeiten dann im Team mit viel Liebe zum Detail kreative Vorschläge und beraten die Kunden. Am Schluss kommen immer tolle Projekte dabei raus.

Kannst du für den Kreativprozess Methoden empfehlen?
Ich finde es immer super, wenn man viele verschiedene Personen in Brainstorming-Runden mit einbezieht. Umso heterogener die Gruppe ist, umso kreativere Ansätze entstehen.

Welche Kunden sind dir am liebsten?
Die, die uns Vertrauen schenken und uns machen lassen. Ich finde, jeder sollte das tun, was er am besten kann. Wir sind am besten im kreativ sein.

Welche Tools und Programme benutzt du in deinem Alltag?
Mein ständiger Begleiter ist die Creative Cloud. Egal ob Photoshop, InDesign, Illustrater oder Acrobat – pausenlos ist eines der Programme auf meinem MacBook offen. Genauso gerne arbeite ich aber auch mit Keynote und Powerpoint um Präsentationen zu erstellen.

Welche Art der Kommunikation bevorzugst du?
Ganz klar, die Face-to-Face Kommunikation. Nichts geht über einen persönlichen Austausch! Es entstehen keine Missverständnisse und man erhält das Feedback direkt vom Gegenüber.

Wovon hättest du gerne mehr im Job? Was macht dir besonders viel Freude?
Alles, was Kreativität zulässt. Ich liebe es außergewöhnliche Ideen zu verwirklichen – ruhig mal mutig sein und sich abheben finde ich einfach toll. Leider kommt das viel zu selten vor. Außerdem liebe ich es zu präsentieren. Egal ob mit Zeitdruck bei einem Elevator Pitch oder bei einer Konzept-Vorstellung beim Kunden – da bin ich in meinem Element.

Was wird bei rta.design hauptsächlich im Bereich Werbung umgesetzt bzw. nachgefragt?
Das ist schwer zu sagen. Das reicht von Werbekampagnen über komplette Corporate Design-Lösungen bis hin zu Webseiten und 3D-Visualisierung. Wir sind immer offen für Neues!

Was ist dir lieber: Machen oder fragen?
Einfach machen. Fehler gehören dazu. Es ist besser, etwas nicht ganz korrekt zu machen, als nichts zu tun. So wächst man mit der Verantwortung und seinen Aufgaben.

Wo siehst du dich in 5 Jahren?
In den nächsten 5 Jahren möchte ich noch viele Länder bereisen, meinen Master erfolgreich abschließen und natürlich auch beruflich weiter vorankommen.

Welchen Trend sollten wir im Blick behalten? Wo steck Potenzial drin?
Beim Thema Emotionale und Personale Kompetenz ist Deutschland noch ziemlich hinten dran. In Amerika zum Beispiel, wird viel mehr Zeit in die Stärken und Schwächen von Mitarbeiter investiert um so effizientere Teams bilden zu können. Potentiale können viel wirkungsvoller genutzt werden und Ressourcen gespart werden.

Was heißt das im Hinblick auf eine Kundenbeziehung, schließlich ist unser Business personenbezogen?
Ich denke, dass eine Kundenbeziehung nur dann gut funktioniert, wenn man emphatisch ist und den Kunden versteht. Dazu gehört auch, sich die Zeit zu nehmen und in konstruktiven Gesprächen herauszufinden, wo die Stärken und Schwächen im Bereich Marketing eines Unternehmens liegen. 

Vielen Dank für das Interview!

Wie arbeitet eigentlich das Content-Team von all-in.de?
Einmal Köln und zurück: Webentwickler Konferenz C't webdev – ein Fazit