Mit dem Handy an die Kasse

Veröffentlicht am Kategorien Trends, Tricks
mit dem handy an die Kasse

Bisher war das Bezahlen mit dem Handy in Deutschland lediglich über spezielle Funktionen einzelner Apps, wie beispielsweise Payback, möglich. Das soll sich jetzt mit Google Pay ändern.

Was in Ländern wie den USA oder Singapur schon lange Alltag ist, hat am 26. Juni 2018 auch Einzug in die deutschen Supermärkte gefunden. So ist es jetzt auch hier möglich, ein Android-Smartphone mit NFC-Chip als kontaktlose Kreditkarte zu benutzen.

Was bedeutet das für Sie als Otto-Normalverbraucher?

Um die Dienste von Google Pay zu nutzen, muss man in der entsprechenden App eine Kreditkarte hinterlegen. Momentan ist das beispielsweise mit der Mastercard und Visa der Commerzbank, der Comdirect-Visa, der Boon-Mastercard und der N26-Mastercard möglich.
Nach der Anmeldung können Sie überall dort bezahlen, wo das Zahlterminal des Händlers den EMV-Kontaktlos-Standard unterstützt (erkennbar durch ein “WLAN-Symbol”).

Interessant zu wissen

Google Pay funktioniert auch, wenn das Smartphone nicht entsperrt, sondern nur das Display aktiviert ist. So können Summen bis 25 Euro alleine durch das dranhalten des Smartphones an das Lesegerät beglichen werden.
Außerdem verdient Google nicht aktiv an der Zahlungsmethode. Jedoch müssen viele persönliche Daten bei der Anmeldung angegeben werden und die Kunden binden sich so stärker an den Konzern.
Apple Pay hingegen soll erst Ende des Jahres 2018 in Deutschland verfügbar sein.

"Kekse" im Internet
Virtual und Augmented Reality