PHP 7 Update – Was bedeutet das für meine Internetseite?

Veröffentlicht am Kategorien Agentur, CMS

Domainfactory hat dieser Tage seine Kunden über die Aktualisierung der PHP-Versionen auf dessen Servern informiert und gleichzeitig angekündigt die PHP 4 und 5 Versionen nicht mehr zu unterstützen.

Warum ist das so? Das letzte Update auf PHP 5 erfolgte 2014, seit 2016 wird diese Version von PHP nicht mehr supported. Wir gehen davon aus, dass weitere Hostinganbieter nachziehen werden. Domainfactory beginnt am Montag, den 24. Juni ab 7 Uhr mit den Updates.

Doch was bedeutet das und sind Sie betroffen?

Für Webseiten, Portale und Intranets werden Programmiersprachen genutzt, die stetig weiterentwickelt werden. Javascript, MySQL und eben auch die Skriptsprache PHP. Irgendwann sind die alten Installationen nicht mehr zeitgemäß. Sicherheitslücken entstehen, die Kommunikation der Sprachen untereinander läuft nicht mehr reibungslos. Ein Update ist dann unausweichlich, wenn man nicht riskieren will, dass die eigene Webpräsenz offline geht. Das ist ähnlich wie bei Microsoft, wenn der Support für ältere Windows Betriebssysteme eingestellt wird.

Seit kurzem beginnen nicht nur Hosting-Anbieter den Support für PHP 4 und 5 einzustellen. Auch CMS-Systeme, die die Programmiersprachen interpretieren müssen, verabschieden sich vom Support älterer Versionen. So empfiehlt WordPress, dass für Seiten bitte nur noch PHP 7.3 oder höher verwendet werden soll.

Was Sie tun können?

Aus diesem Grund empfehlen wir unseren Kunden baldmöglichst auf PHP 7 umzustellen, um weiterhin gute Funktionalität, Performance und Sicherheit auf den eigenen Internetseiten zu gewährleisten. Denn dafür ist die Programmiersprache PHP vor allem verantwortlich. PHP 7 wurde mit dem Fokus weiterentwickelt, um Websites und Webanwendungen noch schneller zu machen. Gerne prüfen wir, ob Ihre Internetseite sich problemlos auf die neueste PHP Version umstellen lässt. Bitte wenden Sie sich hierzu an unser Service-Postfach service@rta-design.de.

 

Webseitenformulare müssen angepasst werden
Digitaler Alltag wird immer realer inszeniert