Smartwatch: Samsung-Nutzer oder Apple-User?

Veröffentlicht am Kategorien Trends
Smartwatch vergleich

Uhren beschränken sich heutzutage nicht mehr nur auf das einfache Anzeigen der Uhrzeit. Mit Smartwatches trägt man jetzt eine abgeschwächte Version seines Smartphones am Arm. Aber wie beim Handy stellt sich auch hier die Frage: Apple, Samsung oder doch lieber eine ganz andere Marke?

Hier soll eine Entscheidung vereinfacht werden und man hat “nur” die Möglichkeit zwischen Samsung und Apple zu wählen. Außerdem gibt es eine weitere Einschränkung, denn hat man bereits Samsung-Geräte, wird man sich kaum für eine Apple Watch entscheiden, da diese nicht mit Android kompatibel ist.

Eine Frage der Optik

Auf den ersten Blick fällt der Formunterschied der beiden Uhren auf. Apple setzt auf ein eckiges Display und Samsung bleibt einer runden Uhren-Form treu. Generell sind die Apps auf beiden Geräten optimal dafür ausgelegt, mit der Displayform zu kooperieren, wodurch es hier wirklich nur auf den Geschmack des Nutzers ankommt. Meiner Ansicht nach bietet die Samsung Gear S3 hier aber einen weiteren Vorteil: Die Uhr besitzt eine drehbare Lünette, die das Navigieren der Uhr erheblich erleichtert. Wer jedoch eine leichtere Uhr bevorzugt, sollte zur Apple Watch 3 greifen, da diese nicht nur weniger Gewicht besitzt, sondern auch etwas kleiner als die Samsung-Watch ist.

Unbegrenzte Möglichkeiten?

Allgemein kann man festhalten, dass beide Uhren größtenteils die gleichen Features abdecken: Beide sind staub- und wasserdicht; können verwendet werden, um Anrufe zu beantworten; besitzen GPS; haben eine Fitnesstracker-Funktion mit Pulsmesser; besitzen austauschbare Armbänder und vieles mehr.
Dennoch fällt schnell auf, dass die Apple Watch wesentlich mehr Apps unterstützt, da Samsung bewusst auf Android-Wear-Apps verzichtet und einen eigenen Appstore zur Verfügung stellt, der jedoch noch nicht sonderlich vielfältig ausgeprägt ist.
Will man jedoch nur die “Basic-Funktionen” einer Smartwatch nutzen, also beispielsweise Benachrichtigungen auf das Handgelenk bekommen oder die Überwachung der Fitnessaktivitäten, macht man mit beiden Uhren keinen Fehlgriff.

Mein Fazit

Auch wenn ich bei Weitem nicht auf alle technischen Aspekte der beiden Uhren eingegangen bin wird deutlich, dass die Wahl der Smartwatch eher geschmack- und smartphoneabhängig ist, als dass technische Aspekte die Entscheidung bringen.
Dennoch lassen Optik und Robustheit darauf schließen, dass die Apple Watch 3 eher für die Stadt geeignet und man mit der Samsung Gear S3 besser bedient ist, wenn man sich auf Outdoor-Abenteuer begibt, also beispielsweise Bergsteigen, Wandern und co.

Zusatzinformationen

Einen größeren Unterschied zwischen beiden Uhren gibt es dennoch, aber meiner Ansicht nach ist das ebenfalls Ansichtssache: Die Samsung Gear S3 bietet die Möglichkeit eines “Always-On-Displays”, der den Nutzern erlaubt, stets die Uhrzeit mit einigen ausgewählten Zusatzinformationen anzuzeigen ohne die Uhr erst zu bewegen oder per Druck zu aktivieren. Apple hat dieses Feature bis jetzt noch nicht eingeführt. Dafür fährt Apple mit einem drucksensitiven Display auf, bei dem die Stärke der Berührung darüber entscheidet, welche Informationen genau angezeigt werden.

Operation "InSight": Mit Verspätung zum Mars
Witzig und kreativ: Erfolgreiche Werbekampagnen und ihre Geheimnisse