Trendanalyse 2017

Veröffentlicht am Kategorien Trends

Unsere Webdesignerin hat wieder für Sie recherchiert.

Als Designerin muss man sich immer auf dem Laufenden halten und ständig inspirieren. So ergibt sich meine persönliche Trendanalyse mit der gewissen „Zukunfts-Musik“.

Das vergangene Jahr war geprägt von vielen Trends, besonders im Hinblick auf responsive Webdesign, im Bereich Pattern und technischen Interaktionen. Die Highlights von 2016 habe ich im Blogbeitrag “Virtuell im Trend” ausführlich beschrieben.

Das Hamburger-Menü beispielsweise hat sich als einprägsames Icon durchgesetzt. Mittlerweile bei den Usern längst bekannt und vollkommen etabliert.

Selbst der Parallax-Effekt ist inzwischen ein alter Hase. Eine Vielzahl an Webseiten erfreuen sich an diesem genialen Effekt für großflächiges Bildmaterial.

Auch das sog. Flat-Design ist überall im Web zu finden. Die Kachel-Optik ist dank ihrer geschlossenen Form leicht auf unterschiedlichen Ausgabegeräten darzustellen und „fliegen“ regelrecht durch die Webseiten. Noch zu toppen vom Card-Design, eingeführt durch Pinterest, die durch portionierte Inhalte zusätzlich noch die gewisse Fülle an Information transportieren.

Die typischen One-Page Webseiten gehören nun definitiv der Vergangenheit an! Ewiges scrollen wird abgelöst durch benutzerfreundliche Menüführung und strukturierte Inhaltsseiten.

Was bringt uns das Jahr 2017?

Material-Design: Die Zukunft des Flat-Designs. Mit gezielt gesetzten Schatteneffekten wird Tiefe und Bewegung auf die Webseiten gebracht. Das Flat 2.0 ist also auf dem Vormarsch! Generell wird im Web wieder mehr auf 3D-Elemente gesetzt. Es wirkt realistischer und zieht den Webseitenbesucher gezielt in seinen Bann.

„Echtes“ Bildmaterial ist gefragt! Altbekannte Stock-Fotos gehören der Vergangenheit an. Unternehmen legen immer mehr Wert auf persönliche und authentische Fotografien oder handgefertigte Illustrationen auf ihren Internetseiten.

Kurze Videofrequenzen und Live-Stream-Services gehören ebenfalls der aktuellen Entwicklung an. Denn visuelle Inhalte lassen sich schneller erfassen. Sie sind immer ein passendes Element Informationen korrekt an den Betrachter zu transportieren.

Suchmaschinenoptimierung wird weiterhin großgeschrieben. Spätestens seit der Ankündigung, dass Google den Suchindex der mobilen Suchergebnisse bevorzugt, hat der Einsatz von responsive Webdesign einen noch höheren Stellenwert erlangt. Kriterien wie Seitengeschwindigkeit und weitere „versteckte“ Eigenschaften müssen bereits in der Webseitenkonzeption und Umsetzungsphase beachtet werden.

Wir dürfen also auch in 2017 wieder gespannt sein. Das www steht nicht still. Unser Team freut sich, Ihre Unternehmensseiten mit den neuesten Technologien und Webseitentrends ausstatten zu dürfen. Sprechen Sie uns gerne an!

Neue Informationspflicht für Ihr Impressum
Facebook Advertising