Webseiten für Suchmaschinen optimieren

Veröffentlicht am Kategorien Agentur, CMS, Tricks

Um mit einer Webseite in Suchmaschinen-Ergebnissen möglichst weit oben auf der Liste zu stehen, gibt es mehrere Tricks und Kniffe, die beachtet werden sollten.

Je nach Content Management System (CMS), also dem System, mit dem man Webseiten aktualisieren kann, können Sie die Einstellungen selbstständig vornehmen. Manche Einstellungen können ggf. nur durch den „Hersteller“ des Systems vorgenommen werden. Fragen Sie hierzu einfach beim Lieferanten des eingesetzten CMS nach.

Wenn folgende „Grundeinstellungen“ beachtet werden, steht einem guten Suchmaschinen-Ergebnis für die Homepage nichts mehr im Wege. Je nachdem, wie stark die Konkurrenz im Internet bzw. Suchmaschinen vertreten ist, können im Anschluss weitere Möglichkeiten herangezogen werden, wie z. B. Google AdWords, um die Webseite im Ergebnis weiter nach vorn zu bringen.

  1. Seiten- bzw. Datei-Namen:
    Wenn Sie eine neue Seite anlegen, wählen Sie sinnvolle Seiten- bzw. Datei-Bezeichnungen. Also z. B. „www.rta-design.de/team.html“ anstatt „www.rta-design.de/ar38.?=ß.html“. Verwenden Sie dabei nur Kleinbuchstaben und Zahlen sowie Unter- oder Bindestriche anstatt Leerzeichen. Bitte auch keine Sonderzeichen verwenden. Zudem sollte der Datei-Name thematisch passend zum Thema der Seite sein, als z. B. identische Bezeichnung, wie die Überschrift dieser Seite.
  2. Title-Tags:
    Mit Abstand am Wichtigsten ist das sog. „Title-Element“. Der Seitentitel ist die anklickbare Überschrift jedes Suchergebnisses. Zudem ist der Titel im geöffneten Browserfenster zu sehen (oben im Balken oder in Browser-Register-Karte). Auch wird beim Erstellen eines Lesezeichens der Seitentitel als Bezeichnung gespeichert. Aus diesen Gründen sollte der Titel pro Seite wirklich aussagekräftig sein.Jede Seite kann mit einem individuellen Seitentitel versehen werden. Vergeben Sie einen Titel, der
  • durch den Domain-, Firmen- oder Website-Namen den Kontext der Seite deutlich macht.
  • den Inhalt der Seite kompakt, lesbar und ansprechend beschreibt, unter Berücksichtigung wichtiger Suchbegriffe dieser Seite.

Zum Beispiel: rta.design – Full-Service-Werbeagentur Allgäu – Team

  1. Meta-Description:
    Diese wird meistens von Suchmaschinen als Beschreibung in den Suchergebnis-Einträgen verwendet. Die maximale Länge der Description sollte ca. 1 bis 2 sachliche Sätzen (ca. 150 Zeichen) umfassen, die das Angebot der Internetseite beschreibt. Wichtig dabei ist, dass jede Unterseite der Homepage eine individuelle Meta-Beschreibung bekommt. Bei der Formulierung sollte man die „Haupt-Keywords“ (siehe Punkt 4.) der jeweiligen Seite in den Text mit einfließen lassen. Im Webmaster-Blog von Google gibt es sehr gute Tipps zur Meta-Description. Dort ist auch beschrieben, dass die Meta-Description keinen Einfluss aufs Ranking hat.
  2. Meta-Tags (auch Keywords genannt):
    Die Keywords werden nur noch von wenigen Suchmaschinen berücksichtigt, wie z. B. von Yahoo. Marktführer Google wertet die Tags nicht mehr aus. Werden trotzdem Tags angegeben, müssen sie mit dem Seiteninhalt in Zusammenhang stehen. Es sollten nur 5 bis 10 wichtige Suchbegriffe hinterlegt werden (mit Komma voneinander getrennt).
  1. Überschriften:
    Texte müssen für Suchmaschinen durch Überschriften bzw. Zwischenüberschriften verständlich und klar gegliedert sein. In der Sprache der Programmierer wird die Hauptüberschrift einer Seite „h1“ genannt und ist die größte und wichtigste Überschrift. Sie sollte nur einmal pro Seite verwendet werden. Danach folgt Überschrift „h2“ und – wenn noch einmal untergliedert wird – die Überschrift „h3“. Werden die Überschriften bunt durcheinandergewürfelt, steigen Suchmaschinen oft aus.
  2. Textlänge:
    Empfohlen werden pro Seite ca. 200 bis 250 Wörter, die ca. 2 bis 3 Keywords enthalten. Die wichtigsten Keywords sollten dabei auch in den Überschriften auftauchen und der Text vernünftig gegliedert sein. Wichtig ist, gleiche Inhalte nicht mehrfach auf einer Webseite zu veröffentlichen. Dann werden Webseiten aufgrund von „Duplicate Content“ (Doppelter Inhalt) im Suchmaschinen-Ranking wieder nach unten gestuft.Bei mehrsprachigen Seiten sollte die Seite professionell übersetzt werden. Fremdsprachige Suchmaschinen arbeiten anders als eine deutschsprachige Suchmaschine. Holen Sie sich hierzu Informationen beim Profi. Viele interessante Tipps zur Text-Gestaltung finden Sie hier: http://suchmaschinenoptimierung.michaelsattler.de/inhalt.html
  1. Bild-Bezeichnung:
    Suchmaschinen erkennen keine Bilder, nur Texte. Besteht die Webseite aus vielen aussagekräftigen Bildern, sollten Sie jedem Bild ein Text zuweisen, der den Inhalt beschreibt. Das passiert a) über eine Kurzbeschreibung im sogenannten „Alt-Text“ oder b) eine ausführliche Beschreibung im „Title-Text“.
  2. Links:
    Suchmaschinen verbessern Ihr Suchergebnis, je häufiger Ihre Webseite als Link bei fremden Webseiten auftaucht. Hier ist es also wichtig, andere Webseiten-Besitzer zu animieren, einen Link auf Ihre Webseite zu setzen. Aber Vorsicht: Suchmaschinen verschlechtern Ihr Suchergebnis, wenn das Link-Wachstum plötzlich auffällig stark zunimmt.
  1. Aktuell bleiben:
    Je öfter die Inhalte einer Seite aktualisiert oder erweitert werden, desto besser das Suchmaschinen-Ergebnis.

Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie auf folgender Seite: http://suchmaschinenoptimierung.michaelsattler.de/

Agentur-Video
Einen Monat mit der Apple Watch